www.suchtberatung-eising.de


Suchtberatung in Schleswig-Holstein
Hilfe bei Problemen mit Alkohol, Drogen, Medikamentenmissbrauch
 

seit 1991
Telefon: 04646 / 990 408

Startseite - Über mich - Häufige Fragen zur Suchtberatung und Suchtbehandlung - Suchttherapie -  Prävention / RückfallprophylaxeMein Angebot - Vorteile einer privaten ambulanten Suchtbehandlung  - Ablauf und Kosten - MPU-Beratung - Kontakt / Anfahrt  
 
 

PRIVATE SUCHTBERATUNG
BEI ALKOHOL UND DROGEN
- DER DISKRETE WEG

DIPL. SOZ. ARB. (FH) RAIMUND EISING
HEILPRAKTIKER FÜR PSYCHOTHERAPIE

SUCHTTHERAPIE - ALKOHOLTHERAPIE
DROGEN UND MEDIKAMENTENMISSBRAUCH

"Manche Liebe wird durch den Durst gelöscht. "
(Prof. Dr. med. Uhlenbruck, *1929, Immunbiologe)


"An Arizona Suns near the Grand Canyon"
(Thomas Moran 1837 - 1926)


KONTAKT
Ihr Suchtberater  
Dipl. Soz. Arb.(FH) Raimund Eising
Heilpraktiker für
Psychotherapie
Mühlenstr. 12
24405 Mohrkirch

Tel. 04646 / 990 408
Fax  04646 / 990 411

E-Mail: Raimund.Eising@web.de
Kontakt / Anfahrt
Kontaktformular

 
THERAPIEVERFAHREN
Alkoholtherapie
Drogentherapie 
Verhaltenstherapie
Integrative Suchttherapie

EINZELNE BEITRÄGE
Meine Philosophie - Leitgedanken
Diagnose von Alkoholabhängigkeit  
Abstinenz -kontrolliertes Trinken
Abstinent: trocken und zufrieden?
Drogenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Rückfall und Suchtgedächtnis 
Beratung für Angehörige  
Angst und Sucht
Coaching bei Lebenskrisen 
Entspannungsverfahren

LINKS
Interessante Links

RECHTLICHES
Impressum
Datenschutz

   

Beratung für Angehörige

Wenn ein Mitglied der Familie oder ein Partner suchtkrank ist, leidet die ganze Familie bzw. der Partner.

Die Sucht bestimmt immer mehr das Leben aller!

Oft genug werden die Beziehungspersonen selbst krank durch die damit verbundenen Sorgen, Verzweiflung, Schamgefühle, Verschweigen und Herunterspielen gegenüber anderen, und schließlich kommen nicht selten Existenzsorgen auf.

Wenn nun das Verhalten des Angehörigen dazu führt, dass das süchtige Verhalten des Betroffenen fortbestehen kann und eine Behandlung verhindert wird, dann liegt Co-Alkoholismus vor.

- Süchtiges Verhalten nicht unterstützen -

Ein Partner, der wirklich helfen will, darf sich nicht zum "Co-Alkoholiker" machen lassen, der beim Leugnen oder Vertuschen mit macht.
Auf keinen Fall darf er dem Partner Verantwortung abnehmen, und wenn dies schon passiert ist, muss er die Verantwortung für sein Tun und Handeln zurückgeben und klar zum Ausdruck bringen, dass man sich nicht in die Selbstzerstörung des Partners mit hineinziehen lassen will - ihm aber, wenn er den Willen hat, etwas zu ändern, zur Seite steht.

Heute ist man dazu übergegangen, nicht nur den Suchtabhängigen als Einzelperson zu betrachten, sondern auch sein Bezugssystem, mit der er in ständigem Austausch steht.

Positive Veränderungen, die in der Therapie beim Betroffenen erzielt werden, wirken sich also auch unmittelbar auf seine Bezugspersonen und auf seine Umwelt aus!

Natürlich befürchten viele Angehörige oder Partner auch, dass ihre Beziehung zum Betroffenen nicht - oder nicht mehr - tragfähig genug ist, um die anstehenden Probleme anzusprechen oder gar zu helfen, diese zu lösen.

Spätestens jetzt muss Hilfe in Anspruch genommen und / oder Entscheidungen getroffen werden.

Bei Interesse an einem persönlichem Termin rufen Sie mich einfach unverbindlich unter 04646 / 990 408 an oder benutzen mein Kontaktformular!

Ich freue mich auf Ihren Anruf!